Offene Fonds

Solide Rendite-Chancen bei maximaler Flexibilität

Offene Fonds gehören zu den häufigsten Investmentfonds. Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass der Fondsverwalter eine unbegrenzte Anzahl an Fondsanteilen auf den Markt bringt. Der Wert eines Anteils ist meist recht niedrig, deshalb bieten sich offene Fonds für Anleger an, die regelmäßige monatliche Beiträge investieren wollen. Aufgrund des großen Angebots am Markt ist der Anleger gut beraten, offene Fonds nur nach einem unabhängigen Fondvergleich abzuschließen. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile offener Fondsanlagen, und zeigen worauf Sie beim Vergleich achten sollten, damit sie eine solide Geldanlage für den Aufbau von privatem Vermögen und zur Sicherung des Ruhestands finden.

Offene Fonds sind ideal geeigner für Privatanleger

Ein offener Fonds sollte in jedem Portfolio für den persönlichen Vermögensaufbau zu finden sein. Mit dem Erwerb eines Fondsanteils beteiligt sich der Anleger an diesem Fonds. Auf Wunsch kann der Anteil problemlos verkauft werden. Verkauft der Investor zu einem höheren Preis als er ursprünglich gekauft hatte, erzielt er einen Gewinn aus seiner Fondsanlage. Wer überlegt sich auf diesem Weg ein privates Vermögen aufbauen zu wollen, sollte ein langfristiges Investment einplanen und eine mehrjährige Laufzeit abschließen. Aufgrund der bequemen Handhabung und des überschaubaren Risikos bietet sich ein offener Fonds sehr gut für private Anleger an, die den Aufbau von Vermögen anstreben.

Immobilienfonds als häufige Variante für Geldanlagen

Eine besonders beliebte Form offener Fonds sind Immobilienfonds. Hier wird das eingezahlte Geld in den Erwerb, in den Betrieb und in die Veräußerung von Immobilien investiert. Da Immobilien Sachwerte sind, ist ein solcher Investmentfonds relativ sicher vor der laufenden Inflation. Investmentexperten empfehlen privaten Anlegern regelmäßig eine Investition in Immobilien als offene Fonds. Daneben gibt es allerdings weitere Formen, die ebenfalls sehr interessant für Anleger sein können.

Ihre Risiko-Einstellung? Sicherheiten vs. hohe Rendite-Chancen

Während Rentenfonds als sehr sichere Anlage gelten und eine recht überschaubare Rendite erwirtschaften, gehören Aktienfonds zur Königsklasse der Fondsanlagen. Bei langer Laufzeit erzielt ein Aktienfonds meist immer eine sehr attraktive Rendite, die im zweistelligen Bereich liegt. Dennoch muss der Anleger Wertschwankungen seiner Anteile akzeptieren. Bei mehrjähriger Laufzeit gleichen sich diese Schwankungen fast immer aus, der Anleger erzielt eine interessante Verzinsung. Für junge Investoren ist ein Aktienfonds deshalb meist eine sehr empfehlenswerte Beimischung im privaten Portfolio.

Offene Fonds: Beste Geldanlage mit kostenlosen Vergleich finden

Die wichtigsten Begriffe zur KapitalanlageOffene Fonds gibt es am Markt in vielfältiger Ausprägung. Bevor man sich für den Abschluss eines Vertrags entscheidet, ist ein unabhängiger Vergleich sehr zu empfehlen. Zudem kann Ihnen ein Fondsspezialist unverbindlich und kostenfrei beratend zur Seite stehen, er kennt das Angebot am Markt und wird Qualität und Performance einer Fondsanlage genau prüfen. Offene Fondsanlagen unterscheiden sich beispielsweise anhand ihres Ausgabeaufschlags, ihrer Kostenstruktur und ihrer Rendite. Ein Berater bewertet offene Fonds anhand dieser Kriterien und empfiehlt seinem Klienten eine Anlage, die genau zu seinen persönlichen Zielen und zu seiner Risikoeinstellung passt. Aufbauend auf einer Analyse und eines unabhängigen Vergleichs sind offene Fonds für nahezu jeden Anleger geeignet, der schon frühzeitig ein solides Vermögen für den Ruhestand schaffen will und von den Bewegungen des Finanzmarktes profitieren will.

von Oliver Hanke
Offene Fonds: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,08 von 5 Punkten, basierend auf 40 abgegebenen Stimmen.
Loading...